WFS Logo

Witte Financial Services

Stephan Witte, M.A.
Oelerser Straße 6
31275 Sievershausen

Telefon: 05175 954681 / -80
Fax:       05175 302367
Mobil:    0178 8757938

E-Mail: Stephan@Witte-Financial-Services.de
Zum vollständigen Impressum

WFS Pools

Hier geht es zum [ Login ]

News

Dezember 2016

21.12.2016:
Risiko & Vorsorge 3.2016 erscheint. Unter Publikationen zum Download

21.12.2016:
Pflegeratings aktualisiert

April 2015

16.04.2015:
Die neue "Risiko & Vorsorge" erscheint erstmals mit "Produkte & Kritik"

Stephan Witte
Startseite Aktuelle Publikationen Finanzdienstleistungen Infopool Ratings

Haftung für Kfz-Schaden aufgrund Dachlawine setzt gesetzliche Verpflichtung voraus

 

http://vg08.met.vgwort.de/na/c0dd960d60c3499fbefccb752d9f3cd5

Das Amtsgericht (AG) Hannover hat mit Urteil vom 15. Juli 2014 entschieden (Az.: 438 C 12642/13), dass Hausbesitzer grundsätzlich nicht für infolge Dachlawinen verursachte Schäden einstehen müssen, wenn eine generelle Verpflichtung zur Anbringung von Schneefanggittern nicht gegeben ist.

Der Vorfall in den Rechtsstreit ereignete sich vor mehr als drei Jahren. Ende Dezember 2010 hatte eine Frau und spätere Klägerin ihr Kfz nachts vor dem Haus des Beklagten in Hannover geparkt.

Unglücklicherweise stürzte in dieser Nacht eine Schneelawine vom Dach des angrenzenden Hauses und begrub das Kfz unter sich. Dabei wurden die Dachhaut, der Dachhimmel und die Frontscheibe des Fahrzeugs beschädigt, welches Reparaturkosten von ca. 2.400 € nach sich zog.

Der Eigentümer des Gebäudes wurde von der Pkw-Besitzerin auf Schadenersatz in Anspruch genommen, da er aufgrund der herrschenden Witterungsverhältnisse dazu verpflichtet gewesen wäre, ein Schneefanggitter am Dach zu montieren, jedenfalls ein Warnschild „Gefahren durch Dachlawinen“ hätte aufstellen müssen.

Das AG Hannover wies die Klage als unbegründet zurück, da nach richterlicher Auffassung dem  Gebäudebesitzer keine Verletzung der ihm obliegenden Verkehrssicherungspflicht vorgeworfen werden kann. In Hannover besteht keine grundsätzliche Verpflichtung zur Anbringung von Schneefanggittern. Solche Maßnahmen sind nicht gesetzlich vorgeschrieben oder ortsüblich. Deswegen war der beklagte Hausbesitzer auch nicht dazu verpflichtet, Warnschilder aufzustellen.

Eine andere Beurteilung wäre geboten, wenn sich die Lage ändert. Sofern extremen Schneeverhältnisse zukünftig zur Regel werden, wird man über die Frage der Erforderlichkeit von Schneefanggittern demnächst neu  entschieden müssen.

Im vorliegenden Fall lagen extreme Witterungsverhältnisse vor. Die  Klägerin hätte die Gefährdung ihres Autos durch Dachlawinen somit erkennen und überlegen müssen, es möglicherweise anderer Orts zu parken.

Die Gerichte haben sich bereits häufiger in der Vergangenheit mit Haftungsfrage bei Dachlawinen befasst.

Tipp:
Schäden durch Dachlawinen sind teilweise bereits durch die Teilkaskoversicherung gedeckt.

Ihr Versicherungsmakler berät Sie gerne zum passenden Versicherungsschutz.